Giuseppe Torre ”Preis für kritische Studien über den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien

ZWEITE AUSGABE

Einführung

Mit dem Ziel, eine kritische Sicht auf die Geburt und Tätigkeit des „Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien“ zu verbreiten (ICTY), JUGOCOORD ONLUS [eine gemeinnützige Organisation für soziale Zwecke, mit Sitz in Italien] vergibt zwei Preise für das Jahr 2020.

1. Objekt

Die Preise werden für Aufsätze oder wissenschaftliche Artikel vergeben, nicht vor Ablauf der Anruffrist veröffentlicht werden, widmet sich der kritischen Analyse der ICTY-Aktivität.

Papiere, geschrieben in Englisch oder Italienisch, das nicht überschreiten 50 redaktionelle Seiten (90 tausend Zeichen, Leerzeichen enthalten) sind förderfähig.

Die eingereichten Texte müssen einen wesentlichen Beitrag zur Studie sowie zur Popularisierung der Angelegenheit leisten, bei der Untersuchung des Ursprungs und der Handlungen des ICTY.

In Übereinstimmung mit der Absicht des Geldgebers1, Die Tätigkeit des ICTY soll als vorrangiges Instrument im Kontext der internationalen Turbulenzen untersucht werden, die der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien erstmals ein Ende bereiteten, und dann die Bundesrepublik Jugoslawien (Serbien und Montenegro).

Die Papiere werden von der Jury einer ersten Prüfung unterzogen, die ihr Interesse unter einem oder mehreren der folgenden Aspekte überprüfen:

–  Legitimität (der Institution selbst);

– Unparteilichkeit (bei der Erhebung von Vorwürfen sowie bei der Verhängung und Vollstreckung von Verurteilungen);

– Beitrag zum Frieden zwischen den Konfliktparteien auf dem Territorium der ehemaligen Föderativen Sozialistischen Republik Jugoslawien;

– Schutz der Rechte des Angeklagten (einschließlich: Leben, Gesundheit, Verteidigung, rechtmäßige Behandlung während der Verurteilung);

– mögliche Widersprüche zu den Grundsätzen der Souveränität der Staaten, und Selbstbestimmung der (diskriminiert) Völker, wie es im Völkerrecht steht.

Über alles, Einsendungen werden geschätzt, welche, obwohl wissenschaftlich gründlich und streng, sind dennoch geeignet, das Thema gegenüber Nichtfachleuten voranzutreiben, indem lediglich juristische Überprüfungen und übertriebene technische Aspekte vermieden werden.

2. Preise

Es werden zwei Preise vergeben, der erste in Höhe von 7.000 Euro und der zweite 3.000 Euro (beide Steuernetz), zu den Papieren, die durch die unbestreitbare Entscheidung der Jury als beste und zweitbeste ausgewählt werden.

JUGOCOORD ONLUS kümmert sich um Steuern und geltende soziale Fragen.

Die Jury kann beschließen, Arbeiten, die als unwürdig gelten, keinen Preis zuzuweisen.

3. Beteiligung

Bürger aller Länder, Alter, und Qualifikationen können sich bewerben.

Jede Arbeit muss mit vier vollständig identischen Papierkopien verschickt werden, und muss vorher ankommen 31 Dezember 2020 ("Anruffrist") per Einschreiben an:

JUGOCOORD ONLUS, C.P.. 13114 (Uff. Roma 4), 00100 ROMA – ITALIEN.

Zusammen mit den Papierkopien, Die folgenden Artikel müssen ebenfalls in demselben Umschlag mit der Aufschrift „Turmwettbewerb 2020:

* Vier Exemplare (mindestens einer von ihnen mit Originalunterschrift, (wenn auch nicht authentifiziert) des Antrag auf Teilnahme zum Preis, mit den folgenden Informationen: Name und Nachname, Geburtsdatum und-ort, Staatsbürgerschaft, Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer für den Empfang von Mitteilungen im Zusammenhang mit dem Wettbewerb, Angaben zum Reisepass oder Personalausweis, Legale Unterkunft, Steuernummer oder gleichwertig.

Dem Antrag muss auch Folgendes beigefügt werden:

- ein kurzer Text, in dem der Grund für die Teilnahme am Wettbewerb erläutert und die Projektideen für die künftige Verwendung des Papiers selbst beschrieben werden; 

- Eine Erklärung, aus der hervorgeht, dass das Papier nicht veröffentlicht wurde; 

- die Verpflichtung, dass, im Falle eines Sieges, JUGOCOORD ONLUS wird zuerst gefragt, falls ein Verlagsprojekt für das Papier erstellt wird, besonders reserviert bei ONLUS, die Rechte einer möglichen italienischen Ausgabe (Rechte, dass ONLUS im Falle eines Verzichts auf Veröffentlichung ohne Anspruch übergeben wird);

- ausdrückliche Bestätigung, dass der Absender den vorliegenden Anruf gelesen und vollständig angenommen hat;

- Genehmigung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zum Zwecke des Wettbewerbs, gemäß den allgemeinen Datenschutzbestimmungen der EU.

Alle erhaltenen Kopien werden NICHT an die Autoren zurückgesandt, noch an andere weitergegeben werden, es sei denn, es wurden direkte Vereinbarungen direkt zwischen ihnen und JUGOCOORD ONLUS getroffen. Eine der erhaltenen Kopien wird im Archiv von JUGOCOORD ONLUS aufbewahrt, Der andere steht den Jurymitgliedern weiterhin zur Verfügung.

Bewerbungen werden nicht berücksichtigt, wenn sie über die Anruffrist hinaus gesendet oder in einer Weise verfasst wurden, die nicht den Bestimmungen dieses Artikels entspricht.

4. Jury und Preisverleihung

Die Jury setzt sich aus drei Experten zu den Themen der Aufsätze zusammen, die keine Mitglieder des ONLUS sind.

Die Jury wird ein unbestreitbares Urteil fällen, um die Einsendungen zu bewerten und die Preise unter Berücksichtigung zu vergeben, abgesehen von dem, was im Gegenstand des Aufrufs enthalten ist, methodische Strenge, Relevanz für das vorgeschlagene Thema, Originalität und mögliche Auswirkungen auf das Ziel, eine kritische Sicht auf die Institution und die Tätigkeit des ICTY zu verbreiten.

Die Preise werden ab sofort veröffentlicht 30 April 2021 auf der Internetseite www.cnj.it. .

Jeder Preisträger wird an einer der angegebenen Adressen in der jeweiligen Adresse informiert Antrag auf Teilnahme Vor 15 Kann 2021, und wird eingeladen, mit Rückerstattung der Reisekosten, an der Preisverleihung teilzunehmen, die in den folgenden Wochen stattfinden wird.


Für weitere Informationen zu diesem Anruf wenden Sie sich bitte an: jugocoord@tiscali.it .

[1]) Es ist das Erbe eines Antikriegsaktivisten, Giuseppe Torre, der verstorben ist und es ermöglicht hat, diese Ausschreibung zu vergeben. Seine Analyse der jugoslawischen Krise vom Ende des 20. Jahrhunderts findet sich im Artikel „Die Auflösung Jugoslawiens und die gegenwärtige humanitäre Katastrophe(2006):

http://www.cnj.it/AMICIZIA/giuseppetorre.htm#gamadi2006 .

Teile das: